Holzwurm bekämpfen

Spuren vom Holzwurm

Rieselt feiner Holzsand aus runden Löchern in Möbelstücken, schlagen bei vielen Menschen die Alarmglocken: Holzwürmer. Der kleine Vielfrass ist fähig, erhebliche Schäden anzurichten. Bevor der Holzwurm bekämpft wird, sollte man aber sicher gehen, dass es sich nicht um alte, unbewohnte Löcher handelt. Deshalb ist zu empfehlen: die Stellen mit einem Staubsauger absolut staubfrei saugen. Findet sich in den nächsten Tagen kein neuer Staub, liegt der Schluß nahe, dass kein aktiver Holzwurm vorhanden ist, sondern durch Erschütterungen Staub freigesetzt wurde.

Holzwürmer sind nicht leise, man kann sie gerade nachts sehr gut hören, auch das ist ein Test auf Gewissheit.

Holzwürmer lassen sich verschieden bekämpfen:. Im Heißluftverfahren wird das Holz über mehrere Stunden auf wenigstens 70 °C erhitzt. Es gibt Fachbetriebe für die Sanierung von Dachstühlen. Wenn es nicht geht oder nicht gewünscht wird, ist es sinnvoll statt mit der chemischen Keule die biologische Variante zu wählen, z.B SANTORIN Holzwurmfrei. Ein vorbeugendes und bekämpfendes, wasserbasiertes, offenporiges Holzschutzmittel gegen Pilz- und Insektenbefall für Hölzer im Innenbereich und überdachten Außenbereich.

Dabei ist zu bedenken, dass die ungeschlüpfte Brut diese Verfahren überleben kann und man deshalb in Abständen prüfen muß, ob sich nicht wieder Leben im Holz befindet. Dazu muß das Holz jedoch eine Feuchtigkeit von mindestens 19 % haben, was in der Regel in bewohnten und beheizten Räumen nicht der Fall ist.