Wandgestaltung

SANTORIN Wandgestaltung

Wände weiß oder abgetönt zu streichen ist die einfache Form der Gestaltung, die Lasur- und Spachteltechnik haucht den Wänden Leben ein.
Dabei gibt es beinahe unbegrenzte Möglichkeiten.

Voranstrich
mit SANTORIN-Naturdispersion oder SANTORIN Roll- und Streichputz. SANTORIN Roll- und Streichputz verleiht der Lasurtechnik mehr Lebendigkeit. Der Anstrich muß weiß, intakt, fleckenlos und sehr gut durchgetrocknet sein. Die Wandlasurtechnik bringt auch verborgene Flecken wieder ‚ans Licht‘, die den Gesamteindruck empfindlich stören können.

Wandlasurtechnik
SANTORIN-Pigmentkonzentrat in kleinen Mengen in SANTORIN-Binder einmischen. Der Auftrag erfolgt mit Lasurbürste in ‚liegenden Achten‘.
Hinweis: die Lasurbürste nicht auf der Wand aufsetzen sondern aus der Bewegung heraus arbeiten. Zügig Arbeiten, damit keine Stellen antrocknen. Mit Naturschwamm wird getupft, was einiges an Zeit und Geduld erfordert. Mehrere Farbschichten mit der gleichen Farbe machen den Farbeindruck homogener, mit verschiedenen Farben entstehen wunderschöne Farbspiele. Der vorangegangene Farbauftrag muß sehr gut getrocknet sein, damit sich die Farben nicht mischen.

Wischlasurtechnik
SANTORIN-Pigmentkonzentrat in kleinen Mengen in SANTROIN-Wischlasur einmischen. Der Auftrag erfolgt mit Naturschwamm in kleinen, kreisenden Bewegungen – oder ist der künstlerischen Phantasie überlassen.
Zügig Arbeiten, damit keine Stellen antrocknen.
Wenn gewünscht, kann ein zweiter Auftrag nach ausreichender Zwischentrocknung erfolgen.

Spachteltechnik
Die Wirkung hängt von den Farben, der Spachteltechnik und der Ãœberlagerung einzelner Spachtelflächen ab.
In SANTORIN-Effektspachtel wird je nach gewünschter Farbintensität SANTORIN-Pigmentkonzentrat eingemischt. Das Spachteln erfolgt mit Japan-Spachteln (‚feinfleckig‘) oder Venezianerkelle (‚großzügiges Spachteln‘). Die Spachteltechnik kann für gezielte Effekte eingesetzt werden.

Das Spachteln erfolgt in mehreren Arbeitsgängen. Dabei kann man kleingliedrig mit größeren freien Flächen dazwischen oder großflächig mit kleineren freien Zwischenräumen arbeiten. Die gespachtelte Fläche schließt sich mit jedem Arbeitsgang. Die einzelnen Arbeitsgänge können mit demselben Farbton oder mit verschiedenen Farben erfolgen.
Bei der kleingliedrigen Methode ist das Ergebnis eher lebhaft,
bei der großflächigen Methode ist das Ergebnis eher homogen.

Fragen Sie nach unserer nächsten Vorführung Wandgestaltung!

Kombinationen
von Lasur- uns Spachteltechnik sind keine Grenzen gesetzt.
Dabei entstehen schier grenzenlos viele Muster und Farbeindrücke und
machen jeden Raum zu einem individuellen Kunstobjekt.

Schreibe einen Kommentar